Vulkanausbruch, Unwetter und andere Geschichten

Trotz Ausbruch des Turrialba konnten wir nach Costa Rica reisen. Ein paar Tage vor unserem Abflug ist der Turrialba ausgebrochen und hat Asche bis 1km hoch ausgespuckt. Der Flughafen war zeitweise geschlossen aber zum Glück wieder offen, als wir anreisten. Nach der ersten Nacht im Luxushotel (DANKE SR Technics!), sind wir früh losgezogen um ein Busticket nach Cariari zu kaufen. Am Tag zuvor wollte uns noch niemand ein Ticket verkaufen weil wegen Unwettern die Strasse geschlossen war. Wir hatten Glück (dachten wir zumindest), wir konnten ein Ticket für den Bus um 09:00 Uhr kaufen und haben uns die besten Plätze für André’s lange Beine ergattert. Kurz darauf hiess es, wir müssten aussteigen, die Strasse sei wegen den Überschwemmungen immer noch geschlossen und der Bus fahre einen Umweg (5h statt 2h nach Cariari) und Abfahrt sei erst um 10:30h. Irgendwann ging’s dann doch los und wir sind irgendwann auch in Cariari angekommen. Von da ging’s weiter mit einem anderen Bus über Schotterpisten nach La Pavona. Von La Pavona kommt man mit dem Boot nach Tortuguero, ein Ort bei einem Nationalpark an der Karibikküste. Hierher kommen von Juni bis September die grünen Meeresschildkröten und Lederschildkröten, um ihre Eier zu legen und ca. 60 Tage später schlüpfen die Kleinen, watscheln zum Strand und hoffen auf’s Überleben. Die Fahrt nach Tortuguero mit dem Schiff war trotz Regen super; wie auf einer Regenwald-Bahn im Europapark, nur echt 🙂

Unser Gastgeber Bill hat uns trotz unsere Stundenlangen Verspätung am Bootssteg erwartet und uns unser zu Hause für die nächsten drei Nächte gezeigt: eine einfache Hütte gleich beim Strand.

Nach einer regenreichen Nacht haben wir uns im Schildkröten-Zentrum über das Leben der Tiere informiert und uns mit Barbara getroffen, unser Guide für den nächsten Tag.

Nach einer weiteren regenreichen Nacht hatten wir Glück mit dem Wetter, juhuiii! Wir trafen uns mit dem Rest unserer Gruppe um 5:30 beim Nationalparkeingang und sind mit dem Kanu vier Stunden durch die Kanäle gepaddelt. Dabei hat uns Barbara eine Menge interessante Dinge erklärt und wir haben Affen, Faultiere, Basilisken, jede Menge Vögel und einen Kaiman gesehen. Zurück an Land gab’s Frühstück und eine Pause, bevor wir mit Gummistiefeln zu Fuss eine Tour durch den Wald machten und weitere Tiere sahen: den Rotaugenlaubfrosch, lustige Blatt-Ameisen sowie auch frische Jaguar-Spuren haben wir entdeckt! Es war ein schöner Tag und die Reise nach Tortuguero hat sich trotz etwas längerer Anreise sehr gelohnt; und wir wissen nun auch weshalb der Regenwald Regenwald heisst.

7 Comments

  • Marcel 14. Januar 2017 at 18:52

    Schöne und interessante Sachen habt Ihr da schon erlebt. Danke für Fotos und Bericht!

    Reply
  • Robin 15. Januar 2017 at 15:10

    Hey ihr 2!

    Wir wünschen euch ganz viel Spaß, tolle Erlebnisse und viele nette Begegnungen auf eurer großen und hoffentlich sehr sehr langen Reise! Wir freuen uns auf jeden Blogeintrag!
    Passt auf euch auf und bleibt immer gesund!!!
    Meike & Robin

    Reply
  • Melanie Maurer 16. Januar 2017 at 1:20

    Vielen Dank Meike und Robin. Wir hoffen wir stecken euch wieder mit Reisefieber an 😉 Liebe Grüsse aus Costa Rica

    Reply
    • Robin 2. Februar 2017 at 11:06

      Mit Reisefieber anstecken müsst ihr uns nicht. Das haben wir chronisch.
      Für dieses Jahr muss aber eine Woche Madeira reichen. Wir haben in 2017 noch ein paar andere große Sachen zu erledigen…
      Aber irgendwann geht es bestimmt mal wieder los.
      Euch weiterhin eine sichere Reise! Habt Spaß!!!

      Reply
  • Doris 16. Januar 2017 at 11:19

    Wunderschöne Fotos und ein sehr interessanter Bericht. Weiterhin viel Vergnügen in Costa Rica

    Reply
    • Melanie Maurer 16. Januar 2017 at 13:36

      Danke! Geniesst eure Ferien auch noch!

      Reply
  • Bruno 17. Januar 2017 at 10:33

    geniesst die Abenteuer Ferien. Jeden Tag gibt es neue Überraschungen. Die Reiseberichte gefallen mir

    Reply

Leave a Comment