Kulinarisches aus Australien

Seafood

Australien ist vom Meer umgeben und die Mehrheit der Bevölkerung lebt an der Küste, kein Wunder gibt es viele frische Produkte aus dem Meer. Am eindrücklichsten war der Fischmarkt in Sydney, etwas was man unbedingt besuchen muss. Die Fische und Meeresfrüchte können zum selber kochen gekauft werden, aber es gibt auch viele Restaurants im Markt selber. An der Südküste gab es vermehrt frische Austern. Fish and Chips findet man auch sehr oft.

 

Barbecue

Die Australier sind Barbecue-Liebhaber. Wie für andere Wörter, haben sie auch hier ihre Abkürzung und sprechen dann vom „Barbie“. Der Grill ist meistens eine Metallplatte welche mit Gas beheizt wird. Das beste ist die Vielzahl an öffentlichen, gratis-Barbecue-Plätzen. Die gibt es fast so oft wie Waldhütten mit Feuerstellen in der Schweiz, nur kommen sie in Australien überall vor: An Camping-Plätzen, in der Natur oder in einem Park mitten in der Stadt. Der schönste war wohl der, direkt vor dem Uluru. Wenn wir in Südamerika etwas weniger Fleisch gegessen haben (ausser in Argentinien und Brasilien ist die Fleischqualität dort ziemlich schlecht), dann haben wir unseren Fleischbedarf in Australien nachgeholt. Tolles Rindfleisch, leckeres Frühlings-Lamm für Melanie oder eine feine Wurst, wir haben es genossen.

 

Bush-Food / Bush Tucker

Bush-Food ist die Verwendung von einheimischen Tieren und Pflanzen, welche ursprünglich von den Aborigines verwendet wurden. Känguru-Fleisch ist nur ein Teil davon. Obwohl es schon fast eine Überpopulation von Kängurus gibt in Australien, essen die Australier kaum Kängurufleisch. Dies obwohl man das Fleisch auch in den Supermärkten bekommt. Wir haben es im Restaurant, selber grilliert oder selber als Burger zubereitet ausprobiert. Das Fleisch hat einen speziellen aber sehr guten Geschmack, mich erinnert es an eine Mischung zwischen Pferde- und Wild-Fleisch. Im Prairie-Restaurant haben wir ein ganzes Bush-Food-Menu ausprobiert mit Känguru, Emu, Kamel, Ziegenkäse, Bush-Tomaten und Bush-Pflaume. Besonders das Emu-Leber-Parfait und das Bush-Tomaten-Chutney waren fantastisch. Eine feine Abwechslung, schade findet man das nicht öfters in Australien.

 

Süssspeisen

Hier spürt man den Einfluss von deutschen Einwanderern. Oft wird „Kuchen“ oder „Bienenstich“ verkauft.
Mein Lieblings-Dessert, wenn wir selber kochten, waren die TimTam, und davon konnte ich locker eine ganze Packung essen. Diese Guetzli gibt es in vielen Varianten. Etwas was mir sicher fehlen wird.
Die Lavendel-Glace auf Kangaroo Island und der Honig von dort sind ebenfalls sehr feine Produkte.

 

Getränke

Weine: Australien ist bekannt für Weine. Da Australien so gross ist und die Weingebiete auf unterschiedlichen Breitengraden liegen und unterschiedliches Klima und Böden haben, trifft man sehr unterschiedliche Weine an, auch wenn oftmals die gleichen Traubensorten verwendet werden; folgende haben wir angetroffen:

  • Rote: Shiraz, Cabernet Sauvignon, Pinot Noir, Merlot, Cabernet Franc, Mourvèdre, Grenache, Malbec, Tempranillo, Verdeho, Sangiovese, Nebbiolo
  • Weisse: Chardonnay, Sauvignon Blanc, Riesling, Sémillon, Pinot Gris, Gewürztraminer.

Neben den bekannten Weingebieten gibt es noch viele andere. Besonders rund um Adelaide könnte man Tagelang Weinregionen und Weingüter besuchen. Wir waren in folgenden Weinregionen:

  • Ostküste: Hunter Valley
  • Rund um Adelaide: Clare-Valley, Barossa, McLaren Vale
  • Südküste: Kangaroo-Island, Coonawarra

Neben den bei uns bekannten grossen Produzenten wie Penfolds, Lindenmans, Jacob’s Creek und Peter Lehmann, welche in fast allen Weinregionen ihre Weingüter haben, gibt es noch viele kleinere Produzenten, auf die wir uns konzentrierten. Neben Degustationen auf Weingütern haben wir auch am Abend im Camper oftmals eine Flasche Wein genossen. Leider exportieren sehr viele Weingüter gar keine Weine nach Europa. Für weitere Infos siehe Vivino. Trotz der hohen Alkoholsteuer von 40% sind die australischen Weine innerhalb von Australien erschwinglich, in den Liquor-Stores gibt es auch immer gute Aktionen. Erstaunlicherweise werden fast keine Weinbrände (analog zum Grappa, Marc, Brandy etc.) produziert.

 

Es gibt viele australische Gin-Distillerien. Auf Kangaroo Island haben wir KIS (Kangaroo Island Spirits) besucht. Diese produzieren verschiedene Gins. Von sehr klassischen bis exotischen Varianten mit Noten von tropischen Früchten oder einem Gin der im Whiskey-Fass gelagerte wurde. Wild Gin und O’Gin gehören zu meinen neuen Gin-Favoriten.

 

Das Gingerbeer von Bundaberg ist besonders erfrischend und war unser beliebtestes Süssgetränke während den zwei Monaten. Die letzten zwei Flaschen, welche wir im Duty-Free-Shop am Flughafen von Melbourne kauften, fielen leider beim Zwischenhalt bei der Kontrolle am Flughafen in Kuala Lumpur zum Opfer.

 

Schwepps produziert in Australien Süssgetränke in vielen verschiedenen Aromavariationen. Das nicht all zu süsse aber fruchtig, intensive Orange-Mango hat uns besonders gut geschmeckt.

 

Bier: Da dachte ich natürlich sofort an die australische Marke Foster’s, musste jedoch schnell feststellen, dass das kaum ein Australier trinkt. In den zwei Monaten habe ich weder eine Werbung noch ein Foster’s in einem Supermarkt oder Restaurants angetroffen. Hier wird mehr Victoria Bitter, Carlton Drought oder XXXX getrunken – welche jedoch auch von der Firma Foster’s stammen. Daneben gibt es viele Lokalbrauereien. Da wir aber mehr Wein genossen haben, kann ich nicht viel zum Bier sagen.

 

Iced Chocolate. Meine geliebte kalte Schoggi mit einer Kugel Vanilleglace, Rahm und Schoggi-Sauce verfeinert. Einfach nur gut.

 

Kaffee: Die Australier lieben ihre Kaffee-Kultur. Vor allem zwischen den beiden rivalisierenden Städten Sydney und Melbourne herrscht ein Kaffeekampf. Ich kann dazu ja nicht viel sagen, aber Melanie hatte immer noch am meisten Freude am Nespresso in unserem AirBnB oder dem Kaffee in einem italienischen Restaurant…

 

 

Weiteres

Australien hat durch die vielen Einwanderer viele verschiedene Einflüsse beim Essen. Man findet hier fast alles. Mit Vegemite, dem würzigen Brotaufstrich muss man wohl aufgewachsen sein, damit man es mag. Wir haben aber auch selten Australier getroffen, die es wirklich liebten. Eine weitere Spezialität sind die Pies welche ein guter Snack für zwischendurch sind.

No Comments

Leave a Comment