Tag Archives : Archäologie

Die Reise der Superlative


Keine Frage, für uns war diese Weltreise das Beste. Es war eine einmalige Reise, wie wir sie wohl nie mehr machen werden. Mit vielen Entdeckungen und eindrücklichen, spannenden, schönen und lustigen Momenten. Wir sind dankbar, dass wir diese Chance hatten und glücklich, dass wir diese Möglichkeit genutzt haben. Auf unserer Reise trafen wir auf sehr vieles „bestes“, „grösstes“, „schönstes“,  „ältestes“…

mehr »

Bei den Griechen


Nach knapp 21 Monaten setzten wir unsere Füsse erstmals wieder auf europäischen Boden. Hier wurden wir von Sorbas empfangen. Das ist nicht etwa jemanden, den wir kennen, sondern der Sturm, der über das Mittelmeer und Griechenland fegte. Schon lustig wie das Wetter in Europa wieder viel mehr (Medien)-Präsenz hat und Wetterereignisse eigene Namen tragen. Nach zwei Tagen kam die Sonne,…

mehr »

Uzbekistan – ein Märchen aus 1001 Nacht


Unser Flug von Ulaanbaatar nach Tashkent war mit Umsteigen in Peking gebucht. Wir hatten dreieinhalb Stunden Zeit dafür und mussten uns am Schluss beeilen, dass wir es auf den Anschlussflug schafften. Der Flughafen Peking ist schlecht organisiert und anstehen bei Immigration, Emigration, Check-in etc. dauert ewig. Das böse Erwachen kam in Tashkent: wir warteten und warteten am Gepäckband, aber unsere…

mehr »

China – von Xi’an bis zur Chinesischen Mauer


In Xi’an hatten wir nur zwei Tage Zeit. Am ersten Tag waren wir beide so erkältet, dass wir recht schlapp waren und uns nur mühsam durch den muslimischen Stadtteil und zur Stadtmauer schleppten. Die Mischung von feuchtheissem Klima bei denen man ständig schwitzt, und den Klimaanlagen war zu viel für uns – erholen war angesagt. Am nächsten Tag ging ein…

mehr »

Die Toraja und ihr Totenkult


Von Hoga aus nahmen wir den langen Weg nach Tana Toraja auf uns: 30 Minuten mit einem kleinen Boot nach Kaledupa, zwei Stunden mit der Fähre nach Wanci, wo wir unseren 500. Weltreisetag verbrachten. Am nächsten Morgen ging es früh weiter mit dem Flugzeug via Kendari nach Makassar, wo wir uns in ein Gemeinschafts-Taxi setzten und in in acht Stunden…

mehr »

Geheimnisse Sumatras


Banda Aceh – 13 Jahre nach dem Tsunami Bevor unser Nachtbus Richtung Süden fuhr, hatten wir noch ein paar Stunden Zeit in Banda Aceh. Die Besitzerin unserer Unterkunft auf Pulau Weh hat organisiert, dass wir von Heri mit dem Becak (Motorradtaxi mit Seitenwagen) von der Fähre abgeholt werden und er uns Banda Aceh zeigt. Der Ort war Ende 2004 nach…

mehr »

Indien – Ein Land voller Gegensätze


Wir verliessen Delhi mit unserer ersten indischen Zugfahrt und waren auf vieles gefasst. Als dann die ausschliesslich indischen Wartenden auf den noch einfahrenden Zug aufsprangen und durch die Fenster kletterten hatten wir schon unsere Bedenken. Zum Glück hatten wir aber unsere nummerierten Betten/Plätze. Zwar wurden wir nonstop angestarrt und meine Füsse reichten über das Bett bis in den Gang (was…

mehr »

Machu Picchu und Valle Sagrado


Machu Picchu – das klingt doch schon wundervoll. Ich träume seit Jahren davon, diese Inkaruinen zu besuchen. Einen Tag nach meinem Geburtstag war es soweit, wir sind in Richtung Aguas Calientes aufgebrochen. Dahin kommt man von Cusco aus mit dem Zug (für wohlbetuchte) oder mit dem Bus nach Hidroelectrica und von da zu Fuss zwei Stunden den Bahnschienen entlang. Wir wählten…

mehr »

Im Süden von Peru unterwegs


Ica selber ist unserer Meinung nach keine Stadt, die man gesehen haben muss. Vor allem nicht, wenn man wie wir, eine Unterkunft in einem Vorort hat. Wir sind ja inzwischen schon etwas abgehärtet was die Sauberkeit in der Öffentlichkeit angeht, denn die Südamerikaner lassen viel Abfall liegen und pflegen die Umgebung um ihre Häuser nicht so. Dort liegen oft noch, wie…

mehr »

Ruinen, Gräber und Wasserfälle rund um Chachapoyas


In Huaraz haben wir uns entschieden, doch noch in den Norden Peru’s zu fahren. Mehrere Einheimische haben uns unabhängig voneinander Chachapoyas empfohlen und so nahmen wir die lange Reise in Angriff. Von Huaraz ging’s mit dem Nachtbus nach Trujillo – da waren wir vor Lima schon mal. Dort mussten wir uns zehn Stunden um die Ohren schlagen, die wir mit…

mehr »