Tag Archives : Stadt

Down Under


Australien scheint von der Schweiz aus am anderen Ende der Welt zu liegen. So könnte man meinen, dass es von Chile aus kürzer sein müsste, denn schliesslich sind wir in den letzten acht Monaten schon einige Flugstunden nach Westen und unzählige Bus-Kilometer nach Süden gereist. Also sollte es doch ein Katzensprung nach Australien sein – Weit gefehlt. Wir flogen etwa…

mehr »

12 Tage in Chile


In Chile angekommen mussten wir uns erstmal an das hohe Preisniveau gewöhnen. Es war nicht mehr alles so günstig wie in Bolivien. Chile ist nicht sehr südamerikanisch, alles wirkt mehr modern und europäisch; auch die Bewohner sind nicht mehr so indogen wie in Bolivien oder Peru. Wir haben die ersten zwei Tage in San Pedro de Atacama verbracht und eine…

mehr »

Wein und Salz


Zurück in Bolivien haben wir zwei Tage in Santa Cruz verbracht, der modernsten und am schnellsten wachsenden Stadt des Landes (von 1992 bis heute mehr als verdoppelt auf mehr als 1.5 Mio. Einwohner). Von da ging es mit einem weiteren sehr sehr kalten Nachtbus nach Tarija, der Weinregion. Nachdem uns die Weine so gut geschmeckt haben (siehe Kulinarisches aus Bolivien), wollten…

mehr »

Titicacasee, Todesstrasse und Dschungel


Eigentlich wollten wir mal wieder Zug fahren aber die Strecke Cusco – Puno war uns mit über USD 300 pro Person dann doch zu teuer und wir haben den Bus genommen. Es war eine sehr schöne Fahrt durch traumhafte Landschaft; gelbe bis braune Hügel, tiefblaue Flüsse – genau so wie ich mir Peru vorgestellt habe. In Puno haben wir nur…

mehr »

Machu Picchu und Valle Sagrado


Machu Picchu – das klingt doch schon wundervoll. Ich träume seit Jahren davon, diese Inkaruinen zu besuchen. Einen Tag nach meinem Geburtstag war es soweit, wir sind in Richtung Aguas Calientes aufgebrochen. Dahin kommt man von Cusco aus mit dem Zug (für wohlbetuchte) oder mit dem Bus nach Hidroelectrica und von da zu Fuss zwei Stunden den Bahnschienen entlang. Wir wählten…

mehr »

Im Süden von Peru unterwegs


Ica selber ist unserer Meinung nach keine Stadt, die man gesehen haben muss. Vor allem nicht, wenn man wie wir, eine Unterkunft in einem Vorort hat. Wir sind ja inzwischen schon etwas abgehärtet was die Sauberkeit in der Öffentlichkeit angeht, denn die Südamerikaner lassen viel Abfall liegen und pflegen die Umgebung um ihre Häuser nicht so. Dort liegen oft noch, wie…

mehr »

Schlemmen in Lima


Nach 41 Tagen in Ecuador haben wir mit einem direkten Bus von Cuenca nach Máncora die Grenze überquert – direkt, bis auf zwei Stunden in der Schlange stehen beim Grenzübergang für den Ausreise- und Einreisestempel. In Máncora haben wir uns am Strand von den Wanderungen in Ecuador erholt und aufgewärmt. Jeden Tag haben wir auf dem Markt frischen Fisch oder…

mehr »

Erste Woche Ecuador


Auf dem Weg in die Hauptstadt Quito haben wir eine Nacht Halt in Otavalo gemacht. Dort findet Samstags ein grosser Markt statt, auf dem handgemachtes verkauft wird. Gemäss Reiseführer ist das einer der farbenfrohensten Märkte Südamerikas. Wir haben uns auf tausende Touris vorbereitet aber waren meist fast alleine. Das Angebot hat sich schnell wiederholt. Der Markt war schön, aber wir…

mehr »

Durch’s Hinterland nach Bogotá


Nach einer laaaangen Busfahrt (13 Stunden) kamen wir etwas später als erwartet und durchgefroren in San Gil an. Die Erfahrung zeigt, dass die Busfahrten hier länger dauern als angesagt; und die Busse sind gnadenlos herunter gekühlt (und niemand weiss warum). San Gil ist der Abenteuer-Sport-Ort Nummer eins hier, also sozusagen das Interlaken von Kolumbien. In San Gil feierten wir André’s…

mehr »