Monthly Archives : April 2017

100 Tage Weltreise


Wie es bei so wichtigen Positionen wie Bundesräten, CEOs oder Weltenbummlern üblich ist, wollen wir es natürlich nicht unterlassen, nach 100 Tagen Weltreise Bilanz zu ziehen. Es ist schon eine riesige Umstellung von einem 100%-(+)-Arbeitspensum auf eine Weltreise zu gehen. Vom einen Tag auf den anderen keine Verpflichtungen mehr haben und der eigene Chef sein. Wir können jeden Tag so…

mehr »

Erste Woche Ecuador


Auf dem Weg in die Hauptstadt Quito haben wir eine Nacht Halt in Otavalo gemacht. Dort findet Samstags ein grosser Markt statt, auf dem handgemachtes verkauft wird. Gemäss Reiseführer ist das einer der farbenfrohensten Märkte Südamerikas. Wir haben uns auf tausende Touris vorbereitet aber waren meist fast alleine. Das Angebot hat sich schnell wiederholt. Der Markt war schön, aber wir…

mehr »

Rezept: Fanesca


  Fanesca Diese Suppe wird in Ecuador traditionell in der Osterwoche (Semana Santa) gegessen. Sie besteht aus zwölf verschiedenen Hülsenfrüchten und Gemüsen (= die zwölf Apostel) und Kabeljau (= Jesus). Gericht Hauptgang, Suppe Länder & Regionen Ecuador Portionen 12 Zutaten 500 g Stockfisch (Bacalao) 1 Stk Limette gepresst 2 Stk Zwiebeln gehackt 3 Stk Knoblauchzehen gepresst 3 EL Koriander gehackt…

mehr »

Kulinarisches aus Kolumbien


Kolumbien ist nicht gerade bekannt für kulinarische Highlights. Eigentlich wird fast alles frittiert: von den Empanadas über die Platanos (Kochbananen), Schweinebauch bis zum Poulet. In jedem Haushalt steht ein Topf mit (altem) Öl zum frittieren. Durch Tipps von unseren kolumbianischen Hosts und Freunden und unserer Neugier haben wir aber auch viel Leckeres entdeckt. Viele Märkte, Supermärkte und Strassenstände haben wir…

mehr »

Auf dem Weg Richtung Süden


Auf dem Weg zur Grenze zu Ecuador machten wir erstmal Halt in der Zona Cafetera und haben auf einer Kaffeefarm übernachtet. Da dies kein billiges Unterfangen war, haben wir zum ersten Mal auf dieser Reise in einem Dorm (Mehrbettzimmer) übernachtet – und hatten das ganze Zimmer für uns (acht Betten). Also Geld gespart und trotzdem genügend Privatsphäre gehabt. Wenn mich…

mehr »

Durch’s Hinterland nach Bogotá


Nach einer laaaangen Busfahrt (13 Stunden) kamen wir etwas später als erwartet und durchgefroren in San Gil an. Die Erfahrung zeigt, dass die Busfahrten hier länger dauern als angesagt; und die Busse sind gnadenlos herunter gekühlt (und niemand weiss warum). San Gil ist der Abenteuer-Sport-Ort Nummer eins hier, also sozusagen das Interlaken von Kolumbien. In San Gil feierten wir André’s…

mehr »