Author Archives : André Maurer

Das unbekannte Indonesien


Selbst bei den Indonesiern und den indonesienerfahrenen Reisenden ist Wakatobi meist unbekannt. Das reizte uns noch mehr die Inselgruppe südlich von Sulawesi zu entdecken. Wenn jemand Wakatobi kennt, dann wegen dem Wakatobi-Dive-Resort. Das Luxus-Resort mit eigenem Flughafen, eigenem Liveaboard und Preisen von mehr als tausend Franken pro Nacht liegt natürlich weit über unserem Backpacker-Budget. Zum Glück gibt es auch noch…

mehr »

Itchy Feet auf Umwegen


Was nach Raja Ampat kam, haben wir sehr kurzfristig, erst nach dem Liveaboard entschieden. Visumverlängerung in Sorong (aus bestimmtem Grund auch „SoWrong“ genannt) haben wir schnell ausgeschlossen. Zur Auswahl stand noch Ambon mit den Banda-Inseln oder Sulawesi. Wir entschieden uns für Sulawesi und buchten kurzerhand einen Flug nach Manado und ein Boot auf die Bunaken. Auf dieser kleinen Insel haben…

mehr »

Mit Freunden auf Java


Yogyakarta war einer der Orte, wo wir länger verweilten als angenommen. Aus geplanten drei Tagen wurden zehn. Es war nicht unbedingt die Stadt selber, welche uns zu diesem längeren Aufenthalt bewogen hat. Das in der Umgangssprache liebevoll genannte Yogya [dʒoʊɡ] hat zwar schöne Orte wie zum Beispiel das Wasserschloss, aber nichts überwältigendes. Trotz des langen Aufenthaltes haben wir nicht alle…

mehr »

Stadt – Land – Meer


Nach so viel Insel hüpfen, waren wir gespannt auf eine Abwechslung in den Cameron Highlands. Seit langem reisten wir wieder einmal mit dem Bus, statt mit der Fähre. Wir wurden schon in Penang darauf hingewiesen, dass es dort kalt sein wird (was auch immer „kalt“ für tropische malaysische Verhältnisse sein kann). Es war dann tatsächlich etwas frischer, so dass wir…

mehr »

Kulinarisches aus Malaysia


Das malaysische Essen ist von vielen kulturellen Einflüssen aus Indien, China (insbesondere Hainan), Indonesien oder Thailand geprägt. Man findet auch oftmals klassische Gerichte aus diesen Regionen. Speisen aus einem Mix mit chinesischem und malaysischem Einfluss nennen sich Nonya. Das zeigt wieder einmal, dass die „Fusions-Küche“ überhaupt nichts neues ist. In Malaysia gibt es so viel Streetfood, dass wir nur selten…

mehr »

Kulinarisches aus Thailand


Thailändisches Essen ist auch in der Schweiz sehr verbreitet und beliebt. Daher stellte sich für mich die Frage, ob es in Thailand noch andere Gerichte gibt oder ob das Essen dort anders schmeckt. Im Allgemeinen kann ich aber sagen, dass das Thai-Essen in der Schweiz sehr authentisch ist, zumindest dort wo ich jeweils Thai gegessen hatte. Die geschnitzten Dekorationen aus…

mehr »

Same same, but different


Similan Islands und Richelieu Rock mag den meisten unbekannt sein. Es handelt sich um eine unbewohnte Inselgruppe im Andamanenmeer an der Westküste von Südthailand. Richelieu Rock ist sogar nur wenige Kilometer von der burmesischen Meeresgrenze entfernt. Unter Tauchern gilt es als eines der top Gebiete weltweit. Eine Insel ist schöner als die andere. Mit Wäldern bewachsen, weissen Sandstränden und glasklarem,…

mehr »

Big City Life


Mit sechs Tagen Hongkong, drei Tagen Macao und zwei Tagen Bangkok haben wir die letzten zwei Wochen in Grossstädten verbracht. Wir wurden im Vorfeld gefragt, was wir denn so lange in Hongkong machen wollen. Aber uns wurde überhaupt nicht langweilig. Einerseits bietet Hongkong schon kulinarisch so viel, dass die sechs Tage nicht mal ausreichten um all die spannenden Spezialitäten (siehe…

mehr »

Kulinarisches aus Indien


Wir freuten uns iehechon im Vorfeld sehr auf die indische Küche und wurden überhaupt nicht enttäuscht. Wir lieben das scharfe, abwechslungsreiche indische Essen. Eigentlich kann man ja gar nicht von DEM indischen Essen sprechen denn Indien ist so gross und hat ganz unterschiedliche Gerichte, je nach Region. Die Schärfe machte uns auch nichts aus. Ich weiss nicht ob es daran…

mehr »

Indien – Ein Land voller Gegensätze


Wir verliessen Delhi mit unserer ersten indischen Zugfahrt und waren auf vieles gefasst. Als dann die ausschliesslich indischen Wartenden auf den noch einfahrenden Zug aufsprangen und durch die Fenster kletterten hatten wir schon unsere Bedenken. Zum Glück hatten wir aber unsere nummerierten Betten/Plätze. Zwar wurden wir nonstop angestarrt und meine Füsse reichten über das Bett bis in den Gang (was…

mehr »