Orte


Orte, die wir besucht haben

Kulinarisches aus Griechenland


Griechenland hat uns mit seiner mediterranen Küche sehr gut gefallen. Oliven, griechisches Joghurt, Tsatsiki, griechischer Salat, Ouzo etc. natürlich kennt man einiges aus Griechenland. Ich finde jedoch die Griechen sind zu wenig selbstbewusst was ihr Essen angeht. Sie verkaufen ihre Speisen, vor allem auf Santorini, öfters als italienisches Essen oder geben den Restaurants französische Namen. Wieso ist bei uns Gyros…

mehr »

Santorini – endlich Urlaub!


Mit der Fähre kamen wir frühmorgens in Santorini an. Santorini, unsere letzte Reisestation. Es war schon ein spezieller Moment, als wir zum letzten Mal in eine Unterkunft einzogen. Für unsere letzte Woche haben wir uns ein Häuschen mit schöner Terrasse und Jacuzzi gebucht. Unser Zuhause war in Emporio, einem ruhigen, typisch weissen Ort am Hang, nicht direkt am oder über…

mehr »

Die Reise der Superlative


Keine Frage, für uns war diese Weltreise das Beste. Es war eine einmalige Reise, wie wir sie wohl nie mehr machen werden. Mit vielen Entdeckungen und eindrücklichen, spannenden, schönen und lustigen Momenten. Wir sind dankbar, dass wir diese Chance hatten und glücklich, dass wir diese Möglichkeit genutzt haben. Auf unserer Reise trafen wir auf sehr vieles „bestes“, „grösstes“, „schönstes“,  „ältestes“…

mehr »

Bei den Griechen


Nach knapp 21 Monaten setzten wir unsere Füsse erstmals wieder auf europäischen Boden. Hier wurden wir von Sorbas empfangen. Das ist nicht etwa jemanden, den wir kennen, sondern der Sturm, der über das Mittelmeer und Griechenland fegte. Schon lustig wie das Wetter in Europa wieder viel mehr (Medien)-Präsenz hat und Wetterereignisse eigene Namen tragen. Nach zwei Tagen kam die Sonne,…

mehr »

Kulinarisches aus Usbekistan


Bei der Vorbereitung auf Usbekistan traf ich oft auf den Satz „wegen dem Essen muss man nicht gehen“ und dachte „oh nein bitte nicht schon wieder!“. Vielleicht hatte es Usbekistan auch einfach, da wir nach der Mongolei auf dem kulinarischen Tiefpunkt unserer Weltreise angekommen waren, aber das Essen in war wirklich gut: Frisches Obst, Gemüse, Kräuter, selbstgemachte Teigwaren, grilliertes Fleisch…

mehr »

Uzbekistan – ein Märchen aus 1001 Nacht


Unser Flug von Ulaanbaatar nach Tashkent war mit Umsteigen in Peking gebucht. Wir hatten dreieinhalb Stunden Zeit dafür und mussten uns am Schluss beeilen, dass wir es auf den Anschlussflug schafften. Der Flughafen Peking ist schlecht organisiert und anstehen bei Immigration, Emigration, Check-in etc. dauert ewig. Das böse Erwachen kam in Tashkent: wir warteten und warteten am Gepäckband, aber unsere…

mehr »

Kulinarisches aus der Mongolei


Wenn mich jemand fragen würde, wo auf der Weltreise wir das schlechteste Essen hatten, wäre die Antwort klar ‚Mongolei‘. Wir haben schon zum vornherein gelesen, dass es wohl kulinarisch kein Höhepunkt wird, waren anfangs aber neugierig und offen, was sich aber schnell änderte. Während der Rundreise assen wir meist in einfachen Restaurants zu Mittag und unsere Reiseleiterin kochte das Nachtessen.…

mehr »

Gepflegte Langeweile in der wunderschönen Mongolei


Unser Traum, mit der Transmongolischen Eisenbahn über Russland in die Schweiz zurück zu reisen, wurde gestoppt als wir das russische Visum nicht bekamen. Nun sassen wir trotzdem im Zug und reisten zumindest die Teilstrecke bis Ulaanbaatar mit der Bahn. 32 Stunden dauerte die Fahrt. Wir genossen, dass es nicht viele Reisegäste hatte und wir ein Viereabteil für uns hatten. Dass…

mehr »

Kulinarisches aus China


Auch in der Schweiz gingen wir ab und zu chinesisch essen oder kochten selber chinesische Rezepte. Wir hörten aber immer wieder, dass sich das westliche chinesische Essen vom Original unterscheidet. Das sagte man allerdings auch schon vom indischen Essen. Dort hatten wir aber nicht das Gefühl, dass es gross anders war. So waren wir gespannt wie es in China ist.…

mehr »

China – von Xi’an bis zur Chinesischen Mauer


In Xi’an hatten wir nur zwei Tage Zeit. Am ersten Tag waren wir beide so erkältet, dass wir recht schlapp waren und uns nur mühsam durch den muslimischen Stadtteil und zur Stadtmauer schleppten. Die Mischung von feuchtheissem Klima bei denen man ständig schwitzt, und den Klimaanlagen war zu viel für uns – erholen war angesagt. Am nächsten Tag ging ein…

mehr »