Kulinarisches aus Malaysia


Das malaysische Essen ist von vielen kulturellen Einflüssen aus Indien, China (insbesondere Hainan), Indonesien oder Thailand geprägt. Man findet auch oftmals klassische Gerichte aus diesen Regionen. Speisen aus einem Mix mit chinesischem und malaysischem Einfluss nennen sich Nonya. Das zeigt wieder einmal, dass die „Fusions-Küche“ überhaupt nichts neues ist. In Malaysia gibt es so viel Streetfood, dass wir nur selten…

mehr »

Inselhopping nach Malaysia


Wir haben unsere zwei Tage auf Ko Mook genossen. Die Insel ist recht klein, es gab Touristen aber es war nicht überloffen. Der eine Strand sah schon bei der Anfahrt paradiesisch aus mit Palmen und weissem Sand, der sich dann sehr fein anfühlte, als wir barfuss darauf spazierten. Nur der Abfall machte mich nachdenklich. Unser neues Hobby ist es, Abfall…

mehr »

Kulinarisches aus Thailand


Thailändisches Essen ist auch in der Schweiz sehr verbreitet und beliebt. Daher stellte sich für mich die Frage, ob es in Thailand noch andere Gerichte gibt oder ob das Essen dort anders schmeckt. Im Allgemeinen kann ich aber sagen, dass das Thai-Essen in der Schweiz sehr authentisch ist, zumindest dort wo ich jeweils Thai gegessen hatte. Die geschnitzten Dekorationen aus…

mehr »

Same same, but different


Similan Islands und Richelieu Rock mag den meisten unbekannt sein. Es handelt sich um eine unbewohnte Inselgruppe im Andamanenmeer an der Westküste von Südthailand. Richelieu Rock ist sogar nur wenige Kilometer von der burmesischen Meeresgrenze entfernt. Unter Tauchern gilt es als eines der top Gebiete weltweit. Eine Insel ist schöner als die andere. Mit Wäldern bewachsen, weissen Sandstränden und glasklarem,…

mehr »

Von Ü60 bis U20 – Rentnerleben und Party


Mit dem Zug fuhren wir von Bangkok nach Hua Hin. Nachdem wir uns in Indien angewöhnt haben, die vielen Verkäufer und Bettler am Bahnhof einfach zu ignorieren, ist es nun eine riesige Umstellung, wieder freundlich zu sein und die Leute, die einem helfen wollen, zu beachten (keine Angst, wir arbeiten an unseren Manieren). Ich merke, dass ich oft noch wortlos…

mehr »

Kulinarisches aus Hongkong und Macao


Chinesisches Essen, da stellt man sich ja alles mögliche vor. Von leckerem Szechuan über Süsssauer bis hin zu Hühnerfüssen oder undefinierbarem. In Hongkong hatten wir die Möglichkeit das südchinesische (kantonesisch) Essen zu probieren. Hongkong ist ein Foodparadies. An jeder Ecke gibt‘s Essensstände, Restaurants oder einfache Gassenküchen, rund um die Uhr wird geschlemmt. Entsprechend riecht es auch in ganz Hongkong wie…

mehr »

Big City Life


Mit sechs Tagen Hongkong, drei Tagen Macao und zwei Tagen Bangkok haben wir die letzten zwei Wochen in Grossstädten verbracht. Wir wurden im Vorfeld gefragt, was wir denn so lange in Hongkong machen wollen. Aber uns wurde überhaupt nicht langweilig. Einerseits bietet Hongkong schon kulinarisch so viel, dass die sechs Tage nicht mal ausreichten um all die spannenden Spezialitäten (siehe…

mehr »

Kulinarisches aus Indien


Wir freuten uns iehechon im Vorfeld sehr auf die indische Küche und wurden überhaupt nicht enttäuscht. Wir lieben das scharfe, abwechslungsreiche indische Essen. Eigentlich kann man ja gar nicht von DEM indischen Essen sprechen denn Indien ist so gross und hat ganz unterschiedliche Gerichte, je nach Region. Die Schärfe machte uns auch nichts aus. Ich weiss nicht ob es daran…

mehr »

Südindien – so anders als der Norden


Goa Über Weihnachten haben wir uns eine Holzhütte am Strand von Palolem gebucht. Goa ist bei europäischen Touristen sehr beliebt und lockt mit vielen Palmenstränden. Berühmt ist Goa auch wegen der Technoparties, die hier in den späten 80er für Furore sorgten – mit viel Drogen. Wir waren gespannt, ob der Strand auch so aussehen würde, wie man ihn von den…

mehr »

Indien – Ein Land voller Gegensätze


Wir verliessen Delhi mit unserer ersten indischen Zugfahrt und waren auf vieles gefasst. Als dann die ausschliesslich indischen Wartenden auf den noch einfahrenden Zug aufsprangen und durch die Fenster kletterten hatten wir schon unsere Bedenken. Zum Glück hatten wir aber unsere nummerierten Betten/Plätze. Zwar wurden wir nonstop angestarrt und meine Füsse reichten über das Bett bis in den Gang (was…

mehr »