Tag Archives : Natur

Das unbekannte Indonesien


Selbst bei den Indonesiern und den indonesienerfahrenen Reisenden ist Wakatobi meist unbekannt. Das reizte uns noch mehr die Inselgruppe südlich von Sulawesi zu entdecken. Wenn jemand Wakatobi kennt, dann wegen dem Wakatobi-Dive-Resort. Das Luxus-Resort mit eigenem Flughafen, eigenem Liveaboard und Preisen von mehr als tausend Franken pro Nacht liegt natürlich weit über unserem Backpacker-Budget. Zum Glück gibt es auch noch…

mehr »

Der Muskatnuss auf der Spur


Nachdem wir Gorontalo fluchtartig verlassen hatten, waren wir froh, dass die Visumverlängerung in Ambon problemlos innert zwei Tagen funktionierte. So konnten wir bereits einen Tag früher als geplant mit der Pelni-Fähre Richtung Banda Neira aufbrechen. Wir hatten uns auf chaotische Zustände und grosses Gedränge gefasst gemacht, doch die Fähre war halb leer und wir konnten an Bord sogar noch eine private…

mehr »

Itchy Feet auf Umwegen


Was nach Raja Ampat kam, haben wir sehr kurzfristig, erst nach dem Liveaboard entschieden. Visumverlängerung in Sorong (aus bestimmtem Grund auch „SoWrong“ genannt) haben wir schnell ausgeschlossen. Zur Auswahl stand noch Ambon mit den Banda-Inseln oder Sulawesi. Wir entschieden uns für Sulawesi und buchten kurzerhand einen Flug nach Manado und ein Boot auf die Bunaken. Auf dieser kleinen Insel haben…

mehr »

Eintauchen in eine andere Welt


Raja Ampat ist ein Archipel aus über 1’500 Inseln, liegt westlich von Neuguinea und gehört zu Indonesien’s Provinz West-Papua. Der Name steht für „vier Könige“, was die vier Hauptinseln Misool, Salawati, Batanta und Waigeo beschreibt. Raja Ampat sind zwei Worte, die Taucher-Augen leuchten lassen. Natürlich wollten wir uns dieses Paradies nicht entgehen lassen. Schon die Anreise war sehr schön, im…

mehr »

Mit Freunden auf Java


Yogyakarta war einer der Orte, wo wir länger verweilten als angenommen. Aus geplanten drei Tagen wurden zehn. Es war nicht unbedingt die Stadt selber, welche uns zu diesem längeren Aufenthalt bewogen hat. Das in der Umgangssprache liebevoll genannte Yogya [dʒoʊɡ] hat zwar schöne Orte wie zum Beispiel das Wasserschloss, aber nichts überwältigendes. Trotz des langen Aufenthaltes haben wir nicht alle…

mehr »

Geheimnisse Sumatras


Banda Aceh – 13 Jahre nach dem Tsunami Bevor unser Nachtbus Richtung Süden fuhr, hatten wir noch ein paar Stunden Zeit in Banda Aceh. Die Besitzerin unserer Unterkunft auf Pulau Weh hat organisiert, dass wir von Heri mit dem Becak (Motorradtaxi mit Seitenwagen) von der Fähre abgeholt werden und er uns Banda Aceh zeigt. Der Ort war Ende 2004 nach…

mehr »

Stadt – Land – Meer


Nach so viel Insel hüpfen, waren wir gespannt auf eine Abwechslung in den Cameron Highlands. Seit langem reisten wir wieder einmal mit dem Bus, statt mit der Fähre. Wir wurden schon in Penang darauf hingewiesen, dass es dort kalt sein wird (was auch immer „kalt“ für tropische malaysische Verhältnisse sein kann). Es war dann tatsächlich etwas frischer, so dass wir…

mehr »

Inselhopping nach Malaysia


Wir haben unsere zwei Tage auf Ko Mook genossen. Die Insel ist recht klein, es gab Touristen aber es war nicht überloffen. Der eine Strand sah schon bei der Anfahrt paradiesisch aus mit Palmen und weissem Sand, der sich dann sehr fein anfühlte, als wir barfuss darauf spazierten. Nur der Abfall machte mich nachdenklich. Unser neues Hobby ist es, Abfall…

mehr »

Same same, but different


Similan Islands und Richelieu Rock mag den meisten unbekannt sein. Es handelt sich um eine unbewohnte Inselgruppe im Andamanenmeer an der Westküste von Südthailand. Richelieu Rock ist sogar nur wenige Kilometer von der burmesischen Meeresgrenze entfernt. Unter Tauchern gilt es als eines der top Gebiete weltweit. Eine Insel ist schöner als die andere. Mit Wäldern bewachsen, weissen Sandstränden und glasklarem,…

mehr »

Südindien – so anders als der Norden


Goa Über Weihnachten haben wir uns eine Holzhütte am Strand von Palolem gebucht. Goa ist bei europäischen Touristen sehr beliebt und lockt mit vielen Palmenstränden. Berühmt ist Goa auch wegen der Technoparties, die hier in den späten 80er für Furore sorgten – mit viel Drogen. Wir waren gespannt, ob der Strand auch so aussehen würde, wie man ihn von den…

mehr »